Premium Sponsoren

Molten Peak

Partner & Sponsoren

Grossstadtlichter Trainersuchportal

News - Int. Turnier in Ostrava

18.04.2017  BBV-Geschäftsstelle

Int. Turnier in Ostrava

Jungen m2003

Bei der diesjährigen  sechsten Teilnahme des Berliner Basketball Verband beim internationalen Turnier in Ostrava in der Tschechischen Republik nahm auch wieder der älteste Jungen-Kader des BBV teil.

Wie immer im letzten Jahr der Kaderförderung nahmen die Jungs eine  Altersklasse höher teil, also bei der U15.    

 

Für die Berliner 2003er Jungen spielten in Ostrava  Fynn Fischer, Victor Avianus & Ferdinand Von Saldern (alle TuSLi), Torben Seithe  & Cedric Rasche (beide DBV, früher Marzahner Dragons),Berkant Özdemir (DBV, früher City & BBS),  Gian Aydinoglu (DBV), Jan Rüggeberg (BGZ), Jamil Hyango (BGZ, früher City & BBS), Finn Siedel (Alba), Simon Fejer (Köpenick / DBC); betreut wurden die Mannschaft neben Landestrainer Robert Bauer hervorragend als Physioterapeutin von Elisabeth Tschentke.

 

Auch heuer gab es die geschätzten extrem harten und körperlichen Spiele gegen die überwiegend osteuropäischen Gegner, zusammen mit vielen Videoanalysesessions, Krafttrainingseinheiten im sehr gut ausgerüsteten Fitnessraum des Hotels und viel Basketball waren die Tage sehr voll.

 

Die jungen Berliner hielten mit ihren älteren Gegnern meist sehr gut mit und waren basketballerisch und technisch immer mindestens gleichauf und teilweise sogar besser!

 

Gegen die Vorrundengegner aus Tschechien, der Slowakei und Slowenien gab es in intensiven Spielen drei Siege.

Damit standen die Jungs als Gruppensieger fest und spielten gegen die anderen drei Vorrundensieger im Halbfinale.

Dort riss dann die Siegesserie leider klar gegen den körperlich starken Gegner aus Montenegro.  Zwar fingen die BBVler sich nach einem Fehlstart gegen die Dauer-Zonen-Verteidigung und  spielen von da an gut mit, jedoch kam dies zu spät, Berlin verlor klar.

 

Im kleinen Finale entwickelte sich nach dem erneuten Fehlstart und hohem Rückstand ein spannendes Spiel, dass die Berliner jedoch am Ende verloren und so als jüngste Mannschaft Vierter in dem 16er-Feld wurden, was absolut als Erfolg gewertet werden muss.  

 

Zudem wurde Finn Fischer (TuSLi) in das All-Star des mU15-Turniers gewählt.

 

Wieder mal hat sich Ostrava gelohnt!

 

Aber auch die jüngeren Jahrgängen konnten in diesem Jahr erste internationale Erfahrungen sammeln. Sowohl die Mädchen, als auch die Jungen des Jahrgangs 2005 vervollständigten die Delegation des BBV.

Mädchen w2005

Es sollte die erste Spielmaßnahme des Jahrgangs BBV w2005 sein. Bisher hatten sie „nur“ gemeinsam trainiert und noch keine gemeinsamen Spielerfahrungen gesammelt. Nun ging es gleich auf die internationale Bühne.

 

Im ersten Spiel wartete sogleich der Gastgeber aus Ostrava auf die Berliner Mädchen, seit Jahren quasi der Seriensieger dieses Turnieres in den jüngeren Altersklassen. Die Aufregung und Nervosität war bei den BBV-Ladies spürbar, aber trotzdem schlugen sie sich wacker, verloren aber dennoch.

 

Am nächsten Tag steigerten sie sich und konnten gegen Tschechien und Slovenien ihre ersten beiden Siege feiern. Dadurch erspielten sie sich ein Halbfinale gegen die Mannschaft aus Slaski (Polen).

 

Slaski war mit einer großen Fangruppe mit Tröten und Trommeln angereist und diese sorgten für eine lautstarke Kulisse. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi, den die Berlinerinnen leider durch zu viele eigene Fehler mit 1 Punkt Differenz verloren.

 

Trotzdem ging es sportlich wieder in Stück voran. Diesen Fortschritt bewiesen die BBVlerinen bei den Spielen um Platz 3. Nach 2 weiteren souveränen Siegen hangen schließlich die Bronzemedaillen um die Hälse der Mädels und sorgten für einen gelungenen Abschluss.

 

Es war eine tolle Erfahrung für die Mädchen, wir sind sportlich ein gutes Stück voran-gekommen, haben aber auch aufgezeigt bekommen, an welchen Dingen es noch zu arbeiten gilt.

 

Naima Fox wurde ins All-Star Team des wu12 Turnieres gewählt….ApplausJ!

Mein großer Dank gilt Annalena Blume und Physio Elli, die mich bei der Betreuung der Mädchen hochmotiviert und fürsorglich unterstützt haben!!

 

Die Mannschaft BBV w2005 bildeten in Ostrava:

Julijana Blazic (DBV), Mia Pahl (DBC), Magdalena Winter, Lucienne Tegethoff, Charlotte Wagener (alle Hermsdorf), Greta Schönborn, Naima Fox (beide Friedenau), Emma Höpfner (TuSLi), Elenora Salev (Wiesel), Valeska Kluck Martinez, Hannah Zimmermann (beide ALBA)

 

Jungen m2005

Auch die Berliner Jungen waren erstmals international unterwegs und auch in einer anderen Besetzung als bei ihren ersten Spielen am Jahresanfang beim ALBA-Winterturnier.

 

Man stellte sich auf ein körperlicheres Spiel ein, als welches aus Berlin bekannt war und war gespannt auf die verschiedenen Spielstile der Mannschaften aus Osteuropa.

 

Als erstes ging es gegen einen Gegner aus der Slovakei, der nach einem ersten Abtasten recht schnell beherrscht und auch am Ende deutlich bezwungen wurde. Am nächsten Tag wartete ein Team aus Litauen auf die Berliner Jungs. Sie spielten von Anfang an besser als Mannschaft und nutzen die Stärken ihrer besten Spieler bestens aus. Zudem bereitete die kompakte Verteidigung den BBV Jungs einiges Kopfzerbrechen, woraus sich eine recht hohe Niederlage ergab.

 

Somit mussten die beiden restlichen Gruppenspiele gegen Mannschaften aus Polen und Tschechien gewonnen werden, um die Chance auf das Halbfinale zu wahren. Das gelang den jüngeren BBVlern letztlich bravourös.

 

Im Halbfinale war eine Auswahl aus Ungarn der Partner der Berliner. Dieser Kampf um den Einzug in das Finale gestaltete sich sehr intensiv, emotional und mit toller Kulisse von Fans auf beiden Seiten. Letztlich setzten sich die BBV Spieler nach einem guten Spiel durch und wussten nun um ihre Chance auf eine Revanche gegen die Mannschaft aus Litauen im Finale.

 

Leider waren die Hauptstädter am frühen Morgen des Finaltages nicht von Anfang an bei 100% Entschlossenheit. Schnell lag man zurück, auch eine frühe Auszeit half nur wenig. Erst im zweiten Viertel fing die Berliner Mannschaft an, richtig an ihre Chance zu glauben. Stück für Stück kämpfte man sich heran und hatte am Ende sogar die Chance auf den Ausgleich. Die Litauer gewannen am Ende mit 3 Punkten Unterschied und wurden somit Turniersieger.

 

Der zweite Platz ist trotzdem ein gutes Ergebnis und man weiß nun, woran es noch zu arbeiten gilt. Eren Simbil schaffte den Sprung ins All-Star Team des mu12 Turnieres…Gratulation!

 

Eine große Hilfe bei der Betreuung der Mannschaft waren Frowin Eckerlin und Johannes Spahn, sowie natürlich auch Physio Elli. Vielen Dank!!

Vielen Dank auch an die Eltern vor Ort, auch ihr ward uns eine tolle Unterstützung!!

 

Folgende Spieler vertraten die Berliner Farben in Ostrava:

Trygve Nehls (Bernau), Patrick Roedel (Südwest, früher Lira), Thure Peters (BGZ), Eren Simbil (Südwest), Jeremy Ekenobaye, Ben Defty (beide TuSLi), Vincent Fürstenberg, Joshua Maecker (beide Südwest, früher Lira), Leonard Pelzer, Joel Mbappou (beide DBC), Henrik Besch (BBS), Konrad Senftleben (Köpenick), Justus Kleinod (Bernau), Oliver Eisfeld (Rudow/TuSLi), Amon Dörries (Potsdam)

 

Neue Nachricht anlegen
Nachrichten-Übersicht
nach oben