Premium Sponsoren

Molten Peak

Partner & Sponsoren

Trainersuchportal

News - Bundesjugendlager 2016 in Heidelberg

06.10.2016  BBV-Geschäftsstelle

Bundesjugendlager 2016 in Heidelberg

In jedem Spätsommer steigert sich das Kribbeln in der Arbeit mit den ältesten Kadern jedes Jahrgangs, Ende September / Anfang Oktober geht es schließlich zum Bundesjugendlager, einer sehr wichtigen Sichtungsmaßnahme im Förderprogramm, sowohl für die jeweiligen Landesverbände, als auch für den Spitzenverband DBB.

 

Je 8 Verbände / Spielgemeinschaften weiblich und männlich reisen dann nach Heidelberg, um sich den „kritischen Augen“ der Bundestrainer zu stellen! 96 Mädchen und 96 Jungen wollen dann eine Einladung zum nächsten DBB-tryout erhalten, bei den Mädchen das u16 tryout im Dezember, bei den Jungen das Leistungscamp, welches ebenfalls im Dezember stattfinden wird.

 

Folgende Mädchen vertraten den BBV in Heidelberg: vordere Reihe von links nach rechts: Lisa Kamecke (Hermsdorf / Spielgemeinschaft Alba & BG), Clea Rouault, Johanna Rosenthal (beide TuSLi), Annika Polak (Hermsdorf / Spielgemeinschaft Alba & BG), Merle Mailahn (Alba, früher BBC 90 Köpenick), Laureen Schwedt (Alba, früher BSC & City) hintere Reihe von links nach rechts: LT Heiko Czach, Physio Elli Tzschentke, Meret Kleine-Beek (TuSLi), Leyla Öztürk (TuSLi, früher City und Spielgemeinschaft Alba & BG), Elisa Billepp (TuSLi), Sarafina Abt (BSC / Spielgemeinschaft Alba & BG), Victoria Poros (TuSLi), Joyce Brown (BSC / Spielgemeinschaft Alba & BG), VT Gülhan Stegmann und VT Anne Wegner

 

Nach einer problemfreien Anreise mit dem Bus nach Heidelberg am Freitag, den 30.09. checkten die Berliner in der Jugendherberge (JH) ein und unternahmen danach den ersten Gang in die Hallen des OSP Heidelbergs. Der Athletiktest und das Anti-Doping-Quiz standen auf dem Programm. Danach ging es zurück in die JH. Nach dem Abendbrot wurde sich in einem Teammeeting nochmals auf die kommenden Tage eingestimmt.

 

Samstagvormittag führten die Bundestrainer Stefan Mienack und Aleksandra Kojic ein knapp einstündiges Training durch, jeweils 2 Landesverbände trainierten dabei gleichzeitig. Am Nachmittag begannen die Spiele, Berlin startete mit dem Spiel gegen den WBV: Es war der erwartet nervöse Start, die Berlinerinnen hatten aber das ganze Spiel die Nase knapp vorn und gewannen am Ende 51:41.

Sonntag standen die Spiele gegen die Mannschaften aus Hessen und MDA (Spielgemeinschaft Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) auf dem Programm. Nach dem Frühstück wurde noch in einer Videositzung das Spiel des Vortages ausgewertet. Gegen die Hessen war es ein über das ganze Spiel gesehen zäher Kampf um jeden Punkt. Lange rannten die Mädchen des BBV einen Rückstand hinterher, um kurz vor dem Ende in Führung zu gehen und dann doch noch in die Verlängerung zu müssen. Auch in dieser hatten die Mädchen aus der Hauptstadt den besseren Start, gewannen schließlich auch mit einem Quäntchen mehr Glück 44:41.

 

Am Abend ging es gegen MDA. Nach einem guten Start, konnten 2 Spielerinnen des Gegners nicht kontrolliert werden und viele eigene, vermeintlich auch leichte Abschlüsse fanden nicht ihr Ziel. Am Ende gewann MDA das Spiel um den Gruppensieg damit 55:51. Somit ging es im Halbfinale am Montag gegen den Turnierfavoriten aus Bayern. Obwohl die Mannschaft der Berliner Mädchen die ersten Punkte des Spiels erzielte, fanden sie nie ihren offensiven Rhythmus. Zu intensiv und aggressiv präsentierten sich die Bayrischen Spielerinnen in der Verteidigung und ließen die Berlinerinnen nicht in ihre Angriffsmuster kommen. Verdient zogen die Bayerinnen durch ein 42:22 Sieg in das Finale ein.

 

Die BBV-Mädchen trafen im Spiel um Platz 3 wieder auf die Mannschaft aus MDA, die ihr Halbfinale knapp gegen die Mannschaft aus Niedersachsen verloren hatte! Wiederum startete das BBV Team sehr gut in das Spiel und traf viele ihrer ersten, gut herausgespielten Würfe. Zwar hatte man in der zweiten Halbzeit nochmals eine kurze „Schwächephase“, aber prinzipiell agierte man vor allem defensiv viel sicherer, so dass der Vorsprung bis zum Schlusspfiff gehalten werden konnten. Mit einem 41:28 sicherte man sich einen guten 3. Platz im Abschlussklassement des Turnieres.

 

Das eigentliche Ranking des BJL ergibt sich aber aus der Anzahl an Nominierungen für das DBB u16 tryout im Dezember. Die DBB Trainer Stefan Mienack (hauptamtlich Nachwuchs), Aleksandra Kojic (DBB Trainerteam) und Harald Janson (A-Nationalmannschaft Co-Trainer) mussten diesbezüglich für alle Landesverbände die Auswahl treffen und entschieden sich für insgesamt 32 Spielerinnen. Für dieses tryout erhielten 6 Berliner Mädchen eine Einladung, was Rang 2 hinter Bayern (7 Spielerinnen) bedeutet.

 

Herzlichen Glückwunsch an Leyla, Merle, Vicky, Elisa, Meret und Leni für diesen tollen Erfolg und auch an alle anderen Mädchen für ihre Leistungen beim BJL. Leni weilt aktuell in der USA und konnte leider nicht am BJL teilnehmen, hat aber in Absprache mit den BT diese Einladung durch ihre Leistung beim DBB u15 Turnier in Litauen gerechtfertigt.

 

Vielen Dank an Delegationsleiter Robert Bauer, VT Anne Wegner und Physiotherapeutin Elisabeth Tzschentke sowie VT Gülhan Stegmann für ihre engagierte Hilfe bei der Betreuung der Mädchen bzw. Organisation der Rahmenbedingungen!! LT Heiko Czach

Neue Nachricht anlegen
Nachrichten-Übersicht
nach oben