Premium Sponsoren

Molten Peak

Partner & Sponsoren

Grossstadtlichter Trainersuchportal

Ausschreibung des Berliner Basketball Verbandes 2017/18

Stand: Version v1 vom 20.04.2017


Diese Online-Version der BBV-Ausschreibung kann mit Hilfe der Suchfunktion (Strg + f) nach Schlagworten durchsucht werden. Des Weiteren ist der BBV-Ausschreibung ein verlinktes Inhaltsverzeichnis vorangestellt.

Die BBV-Ausschreibung kann als PDF-Datei unter Downloads & Links heruntergeladen werden.


Inhaltsverzeichnis

IV. Strafenkatalog


I. Allgemeine Bestimmungen für alle Wettbewerbe

1 Allgemeines

1.1      Gemäß § 11 II DBB-Spielordnung (DBB-SO) in Verbindung mit § 1 II BBV-Spielordnung (BBV-SO) geben das Präsidiumsmitglied für Spielbetriebsorganisation oder dessen unter Punkt 3 genannten Vertreter die Ausschreibung für die Erwachsenen- und Jugendwettbewerbe im Spieljahr 2017/18 bekannt.

1.2 Es werden die Wettbewerbe gemäß § 8 BBV-SO ausgeschrieben. Sie werden nach den Bestimmungen des DBB und des BBV, insbesondere deren Spielordnungen, durchgeführt.

1.3 Meisterschaftsspiele der Jugend werden in folgenden Altersklassen durchgeführt:

  • weibliche U20         (Jahrgänge 1998/99)
  • männliche U20        (Jahrgänge 1998/99)
  • weibliche U18          (Jahrgänge 2000/01)
  • männliche U18        (Jahrgänge 2000/01)
  • weibliche U16          (Jahrgänge 2002/03)
  • männliche U16        (Jahrgänge 2002/03)
  • weibliche U14          (Jahrgänge 2004/05)
  • männliche U14        (Jahrgänge 2004/05)

1.4 Die Wettbewerbe für die Jahrgänge 2006 und jünger werden durch Teil 2 der Ausschreibung für die Spielzeit 2017/18 ausgeschrieben.

1.5 Die Berliner Meister in den Wettbewerben der Jugend sind nach Maßgabe der Regionalliga Nord (RLN) und des Deutschen Basketball Bundes (DBB) zur Teilnahme an überregionalen Meisterschaften berechtigt.

2 Spielorganisation

2.1 Mit Bestandskraft der Abschlusstabelle steht die Platzierung der Mannschaften fest. Jede Mannschaft erlangt damit die Anwartschaft auf das in der Ausschreibung festgelegte Teilnahmerecht der folgenden Wettbewerbe. Mit Ablauf des 01.05.2017 wird aus einer bestehenden Anwartschaft das entsprechende Teilnahmerecht.

 

2.2 Verbindlicher Meldetermin gemäß § 12 III BBV-SO ist der 01.05.2017 (mU16/18/20 sowie restliche Ligen, jeweils Eingang BBV-Geschäftsstelle).

2.3 Verbindlicher Meldetermin für Heimspieltermine ist der 25.06.2017 (Eingang BBV-Geschäftsstelle).

3 Spielleitung

3.1 Der Sportwart kann gemäß §2 (2) BBV-SO Aufgaben der Spielleitung delegieren, insofern in anderen Ordnungen keine anderen Personen für die jeweilige Entscheidung verbindlich festgelegt wurden und für Sachverhalte, in denen eine Delegierung möglich ist.

3.2 Entscheidungen folgender Personen betreffend die Spielleitung in Bezug auf BBV-SO, DBB-SO und DBB-JSO sind den Entscheidungen des Sportwartes als Spielleitung gemäß §2 (2) BBV-SO und der Entscheidung als Vorinstanz gemäß § 3 (1) DBB-RO gleichgestellt (delegiert):

  • Präsidiumsmitglied für Jugendsport: Entscheidungen des Jugendspielbetriebes, inkl. Teilnahme-, Einsatz- und Spielberechtigungen des Jugendspielbetriebes
  • Präsidiumsmitglied für Mini-Basketball: Entscheidungen des Minispielbetriebes gem. Teil 2 der Ausschreibung, inkl. Teilnahme-, Einsatz- und Spielberechtigungen des Minispielbetriebes
  • Referent für Schiedsrichter: Disziplinarmaßnahmen gegen Schiedsrichter, solange die ausgesprochenen Sanktionen nur die Schiedsrichtertätigkeiten der betroffenen Person gilt
  • Vom Sportwart eingesetzte weitere Einzelpersonen/Spielbetriebskommission: nach Absprache
  • Hauptamtliche Geschäftsstellen-Mitarbeiter in Daueranstellung: alle Entscheidungen

3.3 Verfahren wegen Verstößen gegen die Sportdisziplin gemäß §53, §55 und §57 DBB-SO dürfen ausschließlich durch den Sportwart geführt werden, solange sich dieser nicht für befangen erklärt (siehe auch §16 (3) DBB-RO) oder aufgrund von Krankheit oder Urlaub verhindert ist und der Sachverhalt eine sofortige Entscheidung erfordert.

3.4 Für Wiederaufnahmen gemäß §21 DBB-RO in Verfahren der Vorinstanz, die nicht durch den Sportwart durchgeführt wurden, ist ausschließlich der Sportwart zuständig. Das Recht auf die Durchführung von Rechtsverfahren der Beteiligten gem. §17 DBB_RO bleibt hiervon unbenommen.

4 Spielverlegungen

4.1 Spielverlegungen erfolgen gemäß der Bestimmungen der §§ 46 bis 48 DBB-SO sowie des § 42 BBV-SO.

4.2 Spielverlegungen sind grundsätzlich über das Spielverlegungsportal auf der Homepage vorzunehmen.

4.3 Wird eine Spielverlegung nicht auf die in 4.2. beschriebene Weise beantragt, so ist die Einigung über die Spielverlegung per E-Mail so detailliert wie möglich und formlos mitzuteilen.

4.4 Spielverlegungsanträge ohne vollständige Angaben werden nicht bearbeitet.

5 Spielermeldung

5.1 Die Spielermeldung erfolgt im Onlineverfahren, sofern der Berliner Basketball Verband bis zum 30. August 2017 keine andere Vorgehensweise bekannt gibt.

5.2 Spieler sind grundsätzlich nur einsatzberechtigt für eine Mannschaft, sofern sie vor angesetztem Spielbeginn gemeldet werden. Die Spielleitung kann in begründeten Ausnahmefällen ausschließlich schriftlich und vor dem Ersteinsatz eine Einsatzberechtigung auf anderem Weg erteilen.

5.3 Im Spielbetrieb der männlichen Jugend Spieler umfasst die Einsatzberechtigung „außer Konkurrenz“-Regelung folgende Fälle:

-  Brandenburger/Nicht-Berliner Teilnehmer

-  Mannschaften, die Teilnehmer zum Einsatz bringen wollen, die dem jüngeren Jahrgang der nächst höheren Altersklasse angehören

Der Einsatz der „aK“-Regelung ist grundsätzlich nur in Teams der niedrigsten Spielklasse möglich und muss über die BBV-GS beantragt werden. „aK“ geführte Teams können keine Anwartschaft auf die Teilnahme an Endturnieren erwerben.

6 Spieldurchführung

6.1 Die Spieldauer richtet sich nach den Bestimmungen der offiziellen FIBA-Regeln. Die Halbzeitpause hat eine Dauer von zehn Minuten. Für einzelne Wettbewerbe können durch die jeweilige Ausschreibung andere Spieldauerzeiten festgelegt werden.

6.2 In den U14-Wettbewerben wird der Ball (nur) nach einem Ausball nicht vom Schiedsrichter übergeben. Die Schiedsrichter greifen nur ein, falls das falsche Team den Einwurf ausführen will.

6.3 In der Herren und Damen Oberliga ist eine an beiden Enden des Spielfeldes sichtbare elektronische Anzeige für die 24 Sekunden Angriffszeit zu verwenden.

6.4 Der offzielle Spielball im Berliner Spielbetrieb ist ein altersgerechter Spielball der Marke Molten.

7 Hallen

7.1 Spiele sind grundsätzlich in Hallen innerhalb der Landesgrenze Berlins auszutragen. Ausnahmen im Sinne von §44a BBV-SO sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung beider Spielpartner möglich.

7.2 Die Zustimmung muss auf dem vom Veranstalter veröffentlichten Vordruck nachgewiesen werden, gilt längstens bis Ende der jeweils laufenden Saison und kann nur durch einen vertretungsberechtigten Vereinsvertreter erteilt werden.

7.3 Spiele, die gemäß des Spielplans außerhalb der Landesgrenze Berlins auszutragen wären, müssen vom Berliner Spielpartner nicht als Auswärtsspiel wahrgenommen werden. Ein solches Spiel muss dann jedoch in Berlin zu nachfolgenden Bedingungen ausgetragen werden: Der Berliner Spielpartner muss für dieses Spiel eine Halle und das Kampfgericht stellen. Für dieses Spiel gilt zudem, dass beide Spielpartner die anfallenden Schiedsrichtergebühren hälftig zu tragen haben.

8 Instanzen

8.1 Schriftwechsel an die Spielleitung ist an die BBV-Geschäftsstelle zu richten.

8.2 Berufungen und Beschwerden sind dem BBV-Rechtswart über die BBV-Geschäftsstelle zuzuleiten.

9 Postzustellung an die Vereine

9.1 Die Postzustellung an die Vereine erfolgt grundsätzlich per E-Mail an die von den Vereinen bekannt gegebenen E-Mail-Adressen.

9.2 Strafbescheide, Spielwertungen und Rechnungen können auch in die Vereinsmailbox zugestellt werden und gelten mit Übermittlung als zugestellt.

10 Ergebnismeldung

10.1 Die Ergebnisse aller Spiele sind ausschließlich online auf der Homepage des BBV zu melden. Der meldende Verein hat den Zugang der Ergebnismeldung dadurch zu prüfen, dass er feststellt, ob das Ergebnis auf der virgesehenen Webseite vorhanden ist.

10.2 Die Einzelheiten zur Online-Ergebnismeldung werden durch eine Richtlinie geregelt, die per Rundschreiben veröffentlicht wird. Diese Richtlinie gilt als Bestandteil der Ausschreibung.

10.3 Die Spielleitung kann für einzelne Spielklassen alternativ oder ergänzend eine tele­fonische Ergebnismeldung oder eine Ergebnismitteilung per Mail vorsehen. Einzelheiten hierzu werden durch eine Richtlinie geregelt, die per Rundschreiben veröffentlicht wird. Diese Richtlinie gilt als Bestandteil der Ausschreibung.

11 Schiedsrichter-Einsatz

11.1 Schiedsrichteransetzungen erfolgen durch den SR-Referenten oder durch von ihm dafür benannte Personen.

11.2 Für Spiele, für die Vereine als Verantwortliche für die Schiedsrichter-Gestellung eingeteilt werden und für die gemäß § 12 II DBB-Spielordnung der verbindliche Spieltermin vier Wochen vorher bekannt gegeben werden muss, sind die SR-Ansetzungen spätestens 7 Tage vorher zu veröffentlichen.

11.3  Menge und Art der durch jeden Verein zu leitenden Spiele ergeben sich aus der gemäß Schiedsrichter-Ordnung zu erlassenden Richtlinie.

11.4 In folgenden Spielklassen ist es zulässig, dass zwei Schiedsrichter vom Heimverein gestellt werden:

  • Mini              alle Spielgruppen
  • m/wU12          alle Ligen unterhalb der Oberliga
  • m/wU14          alle Ligen unterhalb der Oberliga
  • m/wU16          alle Ligen unterhalb der Oberliga

11.5 In folgenden Spielklassen ist es zulässig, dass ein Schiedsrichter vom Heimverein gestellt wird:

  • m/wU18          alle Ligen unterhalb der Oberliga
  • m/wU20          alle Ligen unterhalb der Oberliga

11.6 Bei Spielen mit Beteiligung von Mannschaften mit dem Status "aK" ist es zulässig, dass der Heimverein:

  • zwei Schiedsrichter für Spiele in Ligen unterhalb der m/wU18 Altersklasse
  • einen Schiedsrichter für Spiele in Ligen unterhalb der m/wU18 und m/wU20

stellt.

11.7 Der die Schiedsrichter stellende Verein hat dies bis spätestens 7 Tage vor dem ersten Treffen der Vereins-Schiedsrichterwarte dem zuständigen Ansetzer mitzuteilen.

12 Schiedsrichteransetzungen in Hallen außerhalb des Verbandsgebietes

12.1 Die Zustimmung zu Schiedsrichteransetzungen in Hallen außerhalb des Verbandsgebietes erfolgt automatisch durch Annahme der Ansetzung beim SR-Warte-Treffen.

12.2 Für Spiele außerhalb des Verbandsgebietes, zu denen sich kein Verein bereit erklärt, ist der Ausrichter zur Stellung neutraler Schiedsrichter verpflichtet.

12.3 Kommen Schiedsrichter zum Einsatz, die nicht einem Verein des Berliner Basketball Verbandes angehören, so sind sie Berliner Schiedsrichtern und Bestimmungen gleichgestellt. Dies gilt insbesondere, aber nicht ausschließlich, für die SR-Gebühren, die Fahrtkostenerstattungen und die in der Liga notwendige SR-Lizenz. Etwaige höhere SR-Gebühren und Fahrtkosten sind vom Ausrichter allein zu tragen.

13 Ansprechpartner

13.1 Jeder teilnehmende Verein hat einen Ansprechpartner für den Spielbetrieb zu benennen. Für diesen sind neben dem Namen und der Anschrift auch Rufnummer und Mailaccount mitzuteilen. Diese Angaben werden veröffentlicht.

13.2 Jeder teilnehmende Verein hat für kurzfristig ergehende Informationen einen direkten Ansprechpartner aus jeder Mannschaft zu benennen. Für diesen sind Namen, Rufnummer und Mailaccount mitzuteilen. Diese Angaben werden auf Wunsch nicht veröffentlicht.

14 Pokal-Endspiele und Endturniere

14.1 Der Berliner Basketball Verband kann die Ausrichtung der Pokal-Endspiele, der Endturniere gemäß § 31 III/IV BBV-SO sowie vergleichbarer Veranstaltungen Vereinen übertragen.

14.2 Einer Veranstaltungsübertragung ist ein Ausschreibungsverfahren oder vor Veranstaltung zu veröffentlichende Durchführungsrichtlinie vorzuschalten.

14.3 Kann durch das Ausschreibungsverfahren kein geeigneter Ausrichter gefunden werden, so finden die Pokal-Endspiele jeweils bei der im Spielplan erstgenannten Mannschaft statt. Für die Endturniere gilt die Bestimmung für Pokalendspiele sinngemäß, sofern die beteiligten Teams am Spieltag nur ein Spiel auszutragen haben. Sind mehrere Spiele an einem Tag auszutragen, so finden diese Spiele bei der erstplatzierten Mannschaft der Oberliga statt.

15 Verteidigungsvorschrift

Die Ausführungsbestimmungen zur Verteidigungsvorschrift gemäß § 59 BBV-SO werden durch Rundschreiben mitgeteilt.

16 Ballgröße

16.1 Die Ballgröße richtet sich nach der jeweiligen Altersklasse

16.2 Weiblichen Bereich (wU14 und älter): Größe 6

16.3 Männlichen Bereich (mU16 und älter): Größe 7. Ausnahme: Die Altersklasse mU14 spielt ebenfalls mit dem Ball der Größe 6.

16.4 U12 und Minis: Für Ballgröße im Minispielbetrieb siehe Nr. 27.2 im Teil dieser Ausschreibung.

17 Ergänzungen Mädchenspielbetrieb

17.1 In Ergänzung zu § 25 b der BBV-Spielordnung werden folgende Festlegungen getroffen:

17.2 Teilnahme außer Konkurrenz (aK) im Mädchenspielbetrieb:

Die „außer Konkurrenz“-Regelung umfasst dabei folgende Fälle:

-  Brandenburger/Nicht-Berliner Teilnehmer

-  Mannschaften, die Teilnehmerinnen zum Einsatz bringen wollen, die dem jüngeren Jahrgang der nächst höheren Altersklasse angehören

-  Mannschaften, die Teilnehmerinnen zum Einsatz bringen wollen, die dem älteren Jahrgang der nächst höheren Altersklasse angehörenn (frühere „i.A“-Regelung)

Der Einsatz der „aK“-Regelung ist grundsätzlich nur in Teams der niedrigsten Spielklasse möglich und muss über die BBV-GS beantragt werden. „aK“ geführte Teams können keine Anwartschaft auf die Teilnahme an Endturnieren erwerben.

17.3 Ballgröße: Siehe Punkt 16 dieser Ausschreibung

17.4 Freiwurflinie: Die Freiwurflinie in der wU14 LL wird um ca. 180 cm, in der wU14 OL wird von der regulären Freiwurflinie geworfen. Die Teams sollten die Linie in der Halle geeignet markieren. Ein Übertreten dieser Markierung wird als Regelverstoß geahndet.

17.5 Einwurf nach Ausball: Siehe Punkt 6.2 dieser Ausschreibung.

17.6 Verteidigungsvorschrift: Die Verteidigungsvorschrift gem. § 59 Verteidigungsvorschrift der BBV-Spielordnung wird in der wU14 und wU16 analog angewendet.

17.7 Probespiel-Regelung: Die Probespiel-Regelung gemäß Punkt 26 Probespiel-Regelung (Teil II. Mini/U12) wird für die wU14 LL und wU16 LL analog angewendet.

17.8 Spielmodi: Die Regelungen für die Spielzeit 2017/18 werden im Rahmen einer Sitzung der Mädchenkommission festgelegt und als Anhang zur Ausschreibung veröffentlicht.

18 Besondere Vorfälle

18.1 Die Spielleitung ist berechtigt bei besonderen Vorfällen (z.B. Manipulationsvorwürfen, Ausschreitungen) mündliche Anhörungen mit einer Ladungsfrist von drei Tagen anzusetzen und/oder schriftliche Stellungnahmen einzuholen.

19 Nachmeldungen

19.1 Mannschaften, die ab September am Rundenspielbetrieb teilnehmen sollen, müssen bis 20.08.2017 nachgemeldet worden sein.

19.2 Mannschaften, die ab Dezember/Januar am Rundenspielbetrieb teilnehmen sollen, müssen bis zum 08.12.2017 nachgemeldet worden sein.

20 Schlussbestimmung

Änderungen und Ergänzungen dieser Ausschreibung können nur durch Beschluss des Präsidiums erfolgen.


II. Teil 2: Spielbetrieb U12/Mini

21 Geltungsbereich

21.1 Durch diese Ausschreibung wird der Spielbetrieb der Altersklassen m/wU12 und jünger des Berliner Basketball Verbandes geregelt.

21.2 Definitionen:

  • "mu12/Mini“ ist der Oberbegriff für alle Wettbewerbe, bei denen die männlichen Spieler am Stichtag 31.12. nicht älter als elf Jahre sind (Jahrgänge 2006 u.j.)
  • Wird bei einzelnen Regelungen „m/wu12/Mini“ verwendet, so gilt die Regelung für alle Wettbewerbe. „mU12“ ist die Bezeichnung für den Wettbewerb des Jahrgangs 2006-2008 (männlich). „wu12“ ist die Bezeichnung für den Wettbewerb des Jahrgangs 2006-2008 (weiblich). Wird bei einzelnen Regelungen „mu12“ „wu12“ verwendet, so gilt diese Regelung ausschließlich für diesen Wettbewerb.
  • „Mini“ ist der Oberbegriff für die Wettbewerbe, bei denen die Spieler am Stichtag 31.12. nicht älter als zehn Jahre sind (Jahrgänge 2007 u.j.). Wird bei einzelnen Regelungen „Mini“ verwendet, so gilt diese Regelung ausschließlich für diese Wettbewerbe.
  • „u11“ ist die Bezeichnung für den Wettbewerb der Jahrgänge 2007 - 2009. Wird bei einzelnen Regelungen „u11“ verwendet, so gilt diese Regelung ausschließlich für diesen Wettbewerb.
  • „u10“ ist die Bezeichnung für den Wettbewerb der Jahrgänge 2008 - 2010. Wird bei einzelnen Regelungen „u10“ verwendet, so gilt diese Regelung ausschließlich für diesen Wettbewerb.
  • „u9“ ist die Bezeichnung für den Wettbewerb der Jahrgänge 2009 - 2011. Wird bei einzelnen Regelungen „U9“ verwendet, so gilt diese Regelung ausschließlich für diesen Wettbewerb.
  •  „u8“ ist die Bezeichnung für den Wettbewerb der Jahrgänge 2010 - 2012. Wird bei einzelnen Regelungen „u8“ verwendet, so gilt diese Regelung ausschließlich für diesen Wettbewerb.

21.3 Soweit in dieser Ausschreibung keine Abweichungen geregelt sind, gelten die Bestimmungen der BBV - Jugendordnung, der BBV - Spielordnung sowie der BBV - Ausschreibung (Teil 1) für die Spielzeit 2017/18. Soweit durch BBV - Bestimmungen einzelne Punkte nicht geregelt sind, gelten die jeweiligen DBB - Bestimmungen.

22 Spielorganisation

22.1 Spielrunden werden in den Wettbewerben  u12, u11, u10, u9 und u8 durchge­führt. Wettbewerbe können in Spielgruppen gleicher oder unterschiedlicher Wertigkeit ge­teilt werden. Wettbewerbe können zusammengelegt werden, sofern die Anzahl der ge­meldeten Mannschaften dies erforderlich macht.

22.2 Grundsätzlich spielen im Wettbewerb

  • wu12: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2006 bis 2008
  • mU12: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2006 bis 2008;

  • U11 F: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2007 bis 2009, die Spieler haben mehrheitlich bereits Spielerfahrung;

  • U11 A: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2007 bis 2009, die Spieler haben mehrheitlich nur wenig Spielerfahrung;

  • mU10 F: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2008 bis 2010, die Spieler haben mehrheitlich bereits Spielerfahrung;
  • wU10 F: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2008 bis 2010, die Spieler haben mehrheitlich bereits Spielerfahrung;

  • mU10 A: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2008 bis 2010, die Spieler haben mehrheitlich nur wenig Spielerfahrung;
  • wU10 A: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2008 bis 2010, die Spieler haben mehrheitlich nur wenig Spielerfahrung;

  • U9 F: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2009 bis 2011, die Spieler haben mehrheitlich bereits Spielerfahrung;

  • U9 A: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 2009 bis 2011, die Spieler haben mehrheitlich nur wenig Spielerfahrung;

  • U8: Mannschaften mit Spielern der Jahrgänge 20010 und jünger.

 

22.3 Die Spielgruppeneinteilung für alle Wettbewerbe erfolgt durch dasPräsidiumsmitglied für Mini-Basketball aufgrund der Vereinsmeldungen. Die von ihm vorgenommene Einteilung ist nicht rechtsmittelfähig. Verbindlicher Meldetermin gemäß § 12 III BBV-SO ist der 01. Mai 2017 (Eingang BBV-Geschäftsstelle per Onlineformular).

23 Ummeldung/Umgruppierung/Ausschluss von Mannschaften

23.1 Auf begründeten Antrag kann der Mini-Referent bei der Ersteinteilung der Teams von den Bestimmungen des Punktes 22.2 abweichen.

23.2 Aufgrund der Rundenspielergebnisse kann das Präsidiumsmitglied für Mini-Basketball jederzeit Veränderungen der Ligenzugehörigkeit vornehmen. Hierüber ist der Verein vorab zu informieren.

23.3 Tritt eine Mannschaft wiederholt nicht oder nicht mit mindestens sieben Spielern an, so kann das Präsidiumsmitglied für Mini-Bsketball die Mannschaft vom Spielbetrieb ausschließen.

24 Nachmeldungen

24.1 w/mu12/Mini-Mannschaften können jederzeit nachgemeldet werden. Über den Beginn der Teilnahme am Rundenspielbetrieb entscheidet das Präsidiumsmitglied in Abstimmung mit der BBV-Spielleitung.

24.2 Die Termine aus Punkt 19 (Teil 1) gelten analog.

25 Spielermeldung / Spielereinsatz

25.1 m/wU12-/Mini-Spieler müssen durch Meldung eine Einsatzberechtigung für eine Mannschaft erlangen, sofern nicht die unter Punkt 26 beschriebene Probespiel-Regelung gilt.

25.2 Mini-Spieler dürfen nur für zwei Mini-Mannschaften gemeldet werden. Zusätzlich dürfen Mini-Spieler nur für eine U12-Mannschaft gemeldet werden und dürfen nicht in anderen U12-Mannschaften aushelfen.

25.3 U12-Spieler sind maximal in zwei Mannschaften spielberechtigt. Dies können sein:

  • a) zwei U12-Mannschaften oder
  • b) zwei U14-Mannschaften oder
  • c) je eine U12- und eine U14-Mannschaft.

25.4 Soll die Spielberechtigung für zwei m/wU12- oder zwei m/wU14 -Mannschaften erlangt werden, so ist die Meldung für die Mannschaft mit der höheren Ordnungszahl vorzunehmen. Die Spielberechtigung für die Mannschaft mit der niedrigeren Ordnungszahl liegt nur vor, wenn die beiden Mannschaften in unterschiedlichen Spielgruppen teilnehmen. Der Einsatz eines Spielers in zwei unterschiedlichen Mannschaften in derselben Spielgruppe ist nicht zulässig. Grundsätzlich gelten für die Spielermeldung und den Spielereinsatz in der m/wU12 sinngemäß dieselben Regelungen wie in der U14.

25.5 In einem Mini-Spiel müssen mindestens sieben Spieler und dürfen höchstens zwölf Spieler zum Einsatz kommen. Nehmen an einem Mini-Spiel weniger als sieben Spieler teil, erfolgt grundsätzlich der Ausspruch einer Ordnungsstrafe gemäß Strafenkatalog.

26 Probespiel-Regelung

26.1 Mini- und U12-Spieler, die keinen Teilnehmerausweis besitzen und die nicht gemeldet sind, können in maximal einer Mannschaft an bis zu zwei Probespielen teilnehmen.

26.2 Der Probespieleinsatz wird dadurch gekennzeichnet, dass in der Spalte TA-/MMB-Nr. entweder "PS 1" oder "PS 2" für das erste bzw. das zweite Probespiel eingetragen wird. Zusätzlich muss auf der Rückseite Vor- und Zuname, sowie das Geburtsdatum vermerkt werden.

26.3 Nimmt ein Spieler mehr als zweimal gemäß Punkt 26.1 an einem Spiel teil oder erfolgt keine Kennzeichnung des Probespieleinsatzes gemäß Punkt 26.2, so hat der Spieler in dem Spiel keine Spielberechtigung.

26.4 Die Probespiel-Regelung gilt nicht für Spiele der U12-Oberliga, sofern es auch eine Landesliga-Spielgruppe gibt.

27 Wettbewerbs- und Spieldurchführung

27.1 Im Wettbewerb der U12, der männlichen und gemischten Mannschaften offen steht, werden in Rundenspielform der Berliner Meister der Jungen ermittelt. In den Mini-Wettbewerben werden keine Berliner Meister ermittelt. 

27.2 In den m/wU12- bis U9-Wettbewerben wird mit dem Ball der Größe 5 gespielt. In den U8-Wettbewerben wird die Saison mit einem Ball der Größe 4 gespielt.

27.3 Spiele der Wettbewerbe U8, U9, U10 werden auf Körbe der Höhe 2,60 Meter durchgeführt. Sollte es in bestimmten Hallen nicht möglich sein, so ist ein Ausnahmeantrag an das Präsidiumsmitglied für Minibasketball zu stellen. Bei Spielen der Altersklasse U11 und U12 ist eine Spieldurchführung auf 2,60 Meter Körbe erwünscht.

27.4 In den U12-Wettbewerben gelten die offiziellen DBB-U12-Regeln. Ausführungsvorschriften bei unklaren Regelungen werden vom Präsidiumsmitglied für Mini-Basketball veröffentlicht. Verbindlich sind hier die Ausführungen auf dem Flyer "Spielbetrieb Mini-Bereich".

27.5 In den U12-/Mini-Wettbewerben wird der Ball (nur) nach einem Ausball nicht vom Schiedsrichter übergeben. Die Schiedsrichter greifen nur ein, falls das falsche Team den Einwurf ausführen will.

27.6 Mini-Spiele werden gemäß der besonderen Spielregeln des Berliner Basketball Verbandes für Mini-Spiele durchgeführt. Bestandteil der Spielregeln für Mini-Spiele sind insbesondere die Bestimmungen, dass pro Team nur vier Feldspieler zulässig sind und dass die Spielzeit in 10 Zehntel à 4 Minuten unterteilt ist. Verbindlich sind die hier Ausführungen auf dem Flyer "Spielbetrieb Mini-Bereich".

27.7 In allen Mini-Wettbewerben werden jeweils mindestens vierzehn Spieltage durchgeführt. Die einzelnen Spieltage werden im Rahmenzeitplan bekannt gegeben.

27.8 Die Spielgruppeneinteilung sowie der Spielmodus der mu12 werden nach Meldeschluss bekannt gegeben. Der Spielmodus ist so zu wählen, dass jede Mannschaft mindestens vierzehn Spiele zu absolvieren hat.

27.9 U12- sowie U11-Mannschaften, die wegen des Doppeleinsatzes von Spielern und/oder Trainern zwingend auf den Samstag (mU12) oder den Sonntag (U11) als Spieltag angewiesen sind, haben dies mit der Meldung mitzuteilen. Die Festlegung der Spieltermine (heim u. auswärts) hat dann entsprechend zu erfolgen. Die anderen Altersklassen sowie Mannschaften, die bei der Meldung keine entsprechende andere Angabe machen, tragen ihre Spiele gemäß den Vorgaben des jeweiligen Heimvereins samstags oder sonntags aus.

27.10 Die Festlegung der einzelnen Spieltage sowie der Spieltermine im U12-/Mini-Bereich hat so zu erfolgen, dass die Tage des BBV-Kader-Trainings geschützt sind.

27.11 Das Präsidiumsmitglied für Mini-Basketball kann jederzeit Veränderungen der Spielformen/ der Spieldurchführung für die Mini-Wettbewerbe vornehmen. Hierüber sind die Vereine vorab zu informieren.

28 Ergebnisse / Tabellen

Die Spielergebnisse werden veröffentlicht. Für die Wettbewerbe der U12 werden Tabellen geführt, für die Wettbewerbe der Minis nicht.

29 Spielverlegungen/spielfrei

29.1 Für Spielverlegungen gelten die Bestimmungen der BBV-Ausschreibung.

29.2 Wünscht eine Mannschaft einen spielfreien Termin und kann keine Einigung über eine Verlegung mit dem Spielpartner erzielt werden oder will sie das Spiel nicht austragen, so ist mindestens vier Wochen vor dem Spieltermin ein Antrag an den Mini-Referenten zu stellen. Der Antrag ist genehmigt, wenn dem Verein eine schriftliche Bestätigung zugeht.

30 Verteidigungsvorschriften

30.1 Für alle U12-/Mini-Spiele ist eine Ganzfeld-Mann-Mann-Verteidigung vorgeschrieben. Es gelten die vom BBV-Jugendtag beschlossenen Detailregelungen. Das Präsidiumsmitglied für Mini-Basketball kann Abweichungen hierzu veröffentlichen.

31 Strafen

31.1 Es gilt der als Anhang zur BBV-Ausschreibung veröffentlichte Strafenkatalog.

31.2 Darüber hinaus wird gegen Vereine, die zu Mini-Spielen mit weniger als sechs Spielern antreten, eine Ordnungsstrafe von 15,00 € ausgesprochen.

32 SR-Einsatz

32.1 Grundsätzlich ist bei allen Mini-Spielen der Heimverein für die Gestellung von zwei lizenzierten und geeigneten Schiedsrichtern verantwortlich. Auf Antrag beim Präsidiumsmitglied für Mini-Basketball können auch erfahrene Mini-Trainer ohne Schiedsrichterlizenz eingesetzt werden.

32.2 Schiedsrichter, die sich für die Leitung von Mini-Spielen besonders qualifiziert haben und die einen entsprechenden Nachweis vorweisen können, erhalten bei Minispielen die für Jugend-Oberliga-Spiele geltende Spielleitungsgebühr.

33 Schlussbestimmung

Änderungen und Ergänzungen dieser Ausschreibung können aus wichtigem Grund durch das Präsidiumsmitglied für Mini-Bsketball erfolgen.


III. Entgelte (Gebühren)

34 Beiträge/Gebühren

Der Betrag für die jährliche Mitgliedschaft im Berliner Basktball Verband (BBV) beträgt ab dem Jahr 2017 250 €. Die Umlage von 30 € Porto-und Druckkosten je Verein entfallen. Zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag im BBV werden Gebühren für folgende Gegenleistungen erhoben:

 

          a)     Beitrag je Mannschaft Damen / Herren 2017/18...................................................... 350,00 €

          b)    Beitrag je Mannschaft Senioren AK II/III 2017/18.....................................................  50,00 €

          c)     Beitrag je u20- bis u12-Jugendmannschaft 2017/18 (ab 2018/19: 175,00 €)....  110,00 €

          d)    Beitrag je Mini-Mannschaft 2017/18 (ab 2018/19: 60,00 €)..................................  20,00 €

          e)    Nachmeldezuschlag (ab dem 02.05.17) je Mannschaft (außer Minis)........................  70,00 €
                 Nachmeldezuschlag (ab dem 02.05.17) je Mannschaft (Minis)....................................  0,00 €

          f)     Ab 2018/19: Der Beitrag je Mannschaft für Nicht-Berliner Vereine beträgt das

                 Zweifache der Meldegebühr für Berliner Vereine

          g)    Verlegungsgebühr
                 (Nutzung des Spielverlegungsportals + Einhaltung § 41, 42 BBV-SO)......................... 30,00 €

          h)     Verlegungsgebühr
                  (E-Mail + Einhaltung § 41, 42 BBV-SO)........................................................................ 40,00 €

          i)     Verlegungsgebühr
                  (Nutzung des Spielverlegungsportals + Nichteinhaltung BBV-SO).............................. 60,00 €

          h)     Verlegungsgebühr
                  (E-Mail + Nichteinhaltung BBV-SO).............................................................................  80,00 € 

          k)     Verlegungsgebühr
                  (Verlegung im Rahmen eines Spielplantages)..............................................................  0,00 €

          l)     Neuterminierungen aufgrund von Ligenteilungen
                  (im Rahmen des 2. Spielplantages).............................................................................  0,00 €

          m)   Mahngebühr pro Kontoblatt......................................................................................... 15,00 €

          o)    Verfahrenskostenpauschale gemäß DBB-Rechtsordnung
                 Verstoß gegen die Sportdisziplin...............................................................................    15,00 €
                 Antrags- und Protestverfahren..................................................................................   25,00 €

          p)    Zurückziehen einer Erwachsenenmannschaft bis zum 30.11.17.............................    125,00 €

          q)    Zurückziehen einer Jugendmannschaft bis zum 30.11.17.........................................    75,00 €

          r)     Zurückziehen einer Erwachsenenmannschaft ab dem 01.12.17...............................    50,00 €

          s)     Zurückziehen einer Jugendmannschaft ab dem 01.12.17.........................................   30,00 €

          t)     Ummelden einer Jugendmannschaft (ab u12) ab 01.12.17.......................................   50,00 €

          u)    Die Fahrtkostenerstattung gemäß § 55 BBV-Spielordnung beträgt:
        - bei Spielen in Hallen innerhalb Berlins:
          jeweils 13 x Einzelfahrausweis (für Hin-und Rückweg) im Regeltarif Tarifgebiet AB
        - bei Spielen in Hallen außerhalb Berlins:
          jeweils 13 x Einzelfahrausweis (für Hin-und Rückweg) im Regeltarif Tarifgebiet ABC

          v)     Erneute Ausstellung einer Betreuer- oder Schiedsrichterbasislizenz ........................ 6,00€


35 Schiedsrichtergebühren

a) Schiedsrichter erhalten für jedes Spiel eine Spielleitungsgebühr.

b) Die Spielleitungsgebühren betragen für Schiedsrichter, die beim Spiel eine DBB-Schiedsrichterlizenz vorweisen:

  • Oberliga Damen / Herren:                           25,00 €
  • andere Erwachsenenspiele:                       20,00 €
  • Oberliga Jugend:                                        20,00 €
  • andere Jugendspiele (inkl. Minispiele):       17,50 €

c) Die Spielleitungsgebühren betragen für Schiedsrichter, die keine DBB-Schiedsrichterlizenz besitzen oder die beim Spiel keine Schiedsrichterlizenz vorweisen:

  • Erwachsenenspiele:              13,00 €/18,00 €
  • andere Jugendspiele:            11,00 €/16,00 €

d) Bei Pokalspielen richtet sich die Spielleitungsgebühr nach der Spielklasse der klassenhöheren Mannschaft. Sie ist für den Erwachsenenbereich auf 25,00 € und für den Jugendbereich auf 20,00 € begrenzt. Bei Halbfinal- und Finalspielen beträgt die Spielleitungsgebühr immer 25,00 € (Erwachsene) bzw. 20,00 € (Jugend).

e) Bei Spielen mit verkürzter Spieldauer wird die Spielleitungsgebühr anteilig gekürzt und auf halbe Euro aufgerundet.

f) Wettbewerbsausschreibungen können andere Spielleitungsgebühren vorsehen.

g) Leitet ein Schiedsrichter ein Spiel allein, so erhält er die eineinhalbfache, auf halbe Euro abgerundete Spielleitungsgebühr.

h) Erscheint ein Schiedsrichter später als 20 Minuten vor Spielbeginn, so halbiert sich die Spielleitungsgebühr für dieses Spiel.

i) Fahrten zu Spielen außerhalb des Tarifgebietes ABC werden gemäß den Fahrtkostenerstattungen der RLN abgerechnet. Sie wird bei einem einzelnen Spiel oder bei aufeinanderfolgenden Spielen einmal fällig. Spiele gelten nicht als aufeinanderfolgend, wenn sie in einem größeren Abstand als 2 Stunden angesetzt sind. 

j) Weitere Abrechnungsdetails können durch die Spielleitung veröffentlicht werden.  


IV. Strafenkatalog

Anlage zur Ausschreibung gem. § 23 (3) DBB-Rechtsordnung

1. Verstöße gegen die Spielordnung (SA) und Ausschreibung

2. Verspätestes Antreten einer Mannschaft: 35,00 €

3. Verstöße gegen die Sportdisziplin (§§ 53-57 DBB-SO)

  • a) Beleidigung von Teilnehmern oder Dritten: Geldstrafe 10,00 bis150,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 4-8 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)
  • b) Unsportliches Verhalten: Geldstrafe 20,00 bis150,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 3-6 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)
  • c) Tätlichkeit gegen Schiedsrichter, Kampfrichter oder BBV-Beauftragte: Geldstrafe 50,00 bis500,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 6-12 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)
  • d) Tätlichkeit gegen andere Teilnehmer oder Dritte: Geldstrafe 50,00 bis 250,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 4-8 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)
  • e) andere Verstöße gegen die Sportdisziplin: Geldstrafe 10,00 bis 250,00 € und zeitliche Sperre befristet bis zu 24 Monate

4. Verstöße durch Trainer/Betreuer

  • a) Verstöße gegen Jugendschutzbestimmungen: Geldstrafe 50,00 bis 500,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 6-12 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)
  • b) Schudhaftes Verursachen eines Spielabbruchs: Geldstrafe 25,00 bis 250,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 4-8 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)
  • c) Verstöße gegen andere Ordnungen bzw. Ausschreibungen des DBB bzw. BBV: Geldstrafe 50,00 bis 100,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 2-6 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)

5. Verstöße durch Schiedsrichter (§ 13 DBB-Schiedsrichterordnung)

a) Grobes Vergehen bei der Ausübung der Schiedsrichter-Tätigkeit: Geldstrafe 10,00 bis 100,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 2-6 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)

b) missbräuchliche Benutzung des Schiedsrichterausweises: Geldstrafe 25,00 bis 125,00 € und zeitliche Sperre (Regelstrafe 2-6 Pflichtspiele oder zeitlich befristet bis zu 24 Monate)

c) Andere Verstöße durch Schiedsrichter: Geldstrafe 10,00 bis 250,00 € und zeitliche Sperre befristet bis zu 24 Monate)

6. Unzureichende Sicherheit der Teilnehmer: bis und/oder Platzsperre

7. Fehlen der Betreuerlizenz: 20,00 €

8. Fehlen eines Kampfrichters: 25,00 €

9. Fehlen von Spielausrüstung: 15,00 bis 45,00 €

10. Fehlerhaft ausgefülltes Formular: 15,00 bis 45,00 €

11. Verspätetes Einsenden eines Spielformulars: 25,00 €

12. Unterlassene Ergebnismeldung (OL): 36,00 €

13. Unterlassene Ergebnismeldung (andere Spielklassen):25,00 €

14. Nichteinhaltung von Fristen: 18,00 €

15. Nichteinhalten von Fristen nach Mahnung/Terminsetzung: 36,00 €

16. Nichtteilnahme an einem Spielplantag

  • a) Vereine mit bis zu drei gemeldeten Mannschaften: 150,00 €
  • b) Vereine mit vier bis acht gemeldeten Mannschaften: 300,00 €
  • c)  Vereine mit neun oder mehr gemeldeten Mannschaften: 450,00 €

17. Verstöße von Schiedsrichtern im administrativen Bereich: 10,00 bis 100,00 €

18. Nichtantreten eines Schiedsrichters: dreifache Schiedsrichtergebühr

19. Verspätetes Antreten eines Schiedsrichters (weniger als 20 Minuten vor Spielbeginn): halbe Schiedsrichtergebühr

20. wie 18. mit Spielausfall: dreifache Schiedsrichtergebühr + Fahrtkostenerstattung

21. Verstöße bei der Zahlung der SR-Auslagen

  • a)    verspätete Zahlung (nach Spielbeginn): 16,00 €
  • b)    Nichtzahlung: 48,00 €

22. Verstöße gegen die Spielregeln, die Ordnungen oder die Ausschreibungen, die vorstehend nicht geregelt sind: 30,00-500,00 €

23. Sonstige Strafen (DBB-Rechtsordnung § 23 (1)): bis zu 26.000,00 € oder Sperren, Suspendierungen, Amtsunwürdigkeit, Lizenzentzug, Ausschluss

24. Im Wiederholungsfall kann die jeweils zuletzt ausgesprochene Strafe verdoppelt werden. Ein Wiederholungsfall liegt vor, wen dieselbe Mannschaft bzw. derselbe Verein, bei einem anderen Spiel als dem zuerst bestraften, den gleichen Verstoß wie im Fall zuvor begeht.

56. Bei Verstößen gemäß Nummer 1a) (Nichtantreten) wird der zweite Verstoß mit der doppelten Strafe des Strafenkatalogwertes, der dritte Verstoß mit der vervierfachten Strafe des Strafenkatalogwertes und jeder weitere Verstoß mit der achtfachen Strafe des Strafenkatalogwertes bestraft.
 
26. Die Nichtwahrnehmung der zugewiesenen Schiedsrichteransetzungen hat eine Strafe gemäß 18./19. zur Folge. Die Strafen werden für jedes Nichtantreten verdoppelt, wenn ein Verein für eine Mannschaft mehr als dreimal während einer Spielzeit nicht den zugewiesenen Schiedsrichteransetzungen nachkommt. Die Strafen werden für jedes Nichtantreten vervierfacht, wenn ein Verein für eine Mannschaft mehr als siebenmal während einer Spielzeit nicht den zugewiesenen Schiedsrichteransetzungen nachkommt.

27. In der Höhe nicht genau festgesetzte Strafen werden durch die aussprechende Stelle bzw. durch einen beauftragten Vertreter aufgrund nicht rechtsmittelfähiger Entscheidung bestimmt.

28. Für untere Spielklassen können nach Maßgabe einer Richtlinie der Spielleitung einfachere Strafbestimmungen gelten.

29. In Fällen von verbandsschädigendem Verhalten können folgende Strafen ausgesprochen werden:

  • a) Geldstrafe bis zu 26.000,00 €
  • b) zeitliche Sperre für alle Funktionen (Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Betreuer, Kampfrichter) bis zu 48 Monaten,
  • c) Amtsenthebung,
  • d) Feststellung der Amtunwürdigkeit für den Zeitraum bis zu 48 Monaten.

Anhang

Anhang 1: Spielbetrieb Damen unterhalb der Oberliga

Die Organisation des Spielbetriebes der Damen unterhalb der Oberliga erfolgt gemäß §17 und §18 BBV-Spielordnung.

Die Regelungen für die Spielzeit 2017/18 (Wettbewerbs- und Spieldurchführung) werden im Rahmen einer Sitzung der Damenkommission festgelegt und als Anhang zur Ausschreibung veröffentlicht.

Anhang 2: Durchführungsvorschrift für Qualifikations- und Endturniere im Jugendbereich

Ergänzend zu § 33 der BBV-Spielordnung gilt für Qualifikations- und Endturniere im Jugendbereich (im folgenden kurz „Turnier“ genannt) folgende Durchführungsvorschrift:

1 Ausrichter

Ausrichter für Turnier können sich formlos bei der Spielleitung bewerben (bei Endturnieren bis zum 01.12. einer Saison, bei Qualifikationsturnieren mit der Meldung).

Bewirbt sich kein Ausrichter, gilt Folgendes: Der Ausrichter eines Turniers wird durch die jeweilige vorausgehende Platzierung festgelegt. Bei Endturnieren gelten die Platzierungen der Oberliga, bei Qualifikationsturnieren die Platzierungen der Jugendrangliste.

Das Recht auf Ausrichtung des Turniers hat der in der jeweiligen Platzierung bestplatzierte Verein. Nimmt er das Recht nicht wahr, geht es auf den nächstplatzierten über.

Erklärt sich aus den teilnahmeberechtigten Vereinen kein Ausrichter, findet das Turnier nicht statt und es gelten für weiterführende Wettbewerbe oder die Teilnahme an den nachfolgenden Ligen die jeweiligen Platzierungen.

2 Spielplan Qualifikationsturnier

 Team 1 bis 4: in Jugendrangliste höchst- bis niedrigstplatziertes Team

---------            Abstand zum vorangehenden Spiel (3h bei 4x 10 min Spielzeit)


Rahmenspielplan 4 teilnehmende Teams:

1. Tag2. Tag
Team 1 - Team 2  Team 2 - Team 3
Team 3 - Team 4  Team 1 - Team 4
  -------------------
  Team 4 - Team 2
  Team 3 - Team 1

Rahmenspielplan 3 teilnehmende Teams:

Team 2 - Team 3
   ------------
Team 3 - Team 2
   ------------
Team 1 - Team 2

Der Ausrichter hat die Möglichkeit, den Spielplan an seine örtlichen oder zeitlichen Begebenheiten anzupassen. Allerdings muss das Turnier am festgelegten Wochenende komplett durchgeführt werden. 

3 Spielplan Endturnier

Spieltage und Spielplan für die Endturniere werden spätestens mit Saisonbeginn veröffentlicht. Änderungen an den Spieltagen sind nur aus besonders wichtigem Grund möglich. Änderungen am Spielplan sind nur dann möglich, wenn weniger als die vorgesehene Anzahl Teams teilnehmen und alle Teilnehmer diesen Änderungen zustimmen.

4 Schiedsrichtergebühren und -bezahlung

Die Schiedsrichtergebühren ergeben sich aus der aktuellen Ausschreibung. Bei Kurzspielen werden die Gebühren anteilig fällig.

Der Ausrichter bezahlt alle Schiedsrichter vor Ort und rechnet die Auslagen innerhalb von vier Wochen ab. Die anderen Teilnehmer werden zu gleichen Teilen basierend auf der Anzahl ihrer jeweils absolvierten Spiele belastet. Gutschrift und Belastung erfolgen über die Vereinsrechnung.

5 Kostenübernahmen

Der BBV übernimmt keine Kosten für Kampfgericht oder Helfer des Turniers. Diese Kosten hat der Ausrichter zu übernehmen, der im Gegenzug sämtliche Einnahmen des Turniers erhält.

Eine Umlage auf die teilnehmenden Vereine ist nur mit wichtigem Grund und rechtzeitiger Absprache möglich.

nach oben